• Home
  • Lesenswert
  • Buchtipps

 

Buch Höpfner

Eugenie Höpfner: "Unsere Reise nach Tsingtau im Jahre 1911", Blücher-Verlag Merzhausen 2013, ISBN 978-3-934249-14-1

Kurzbeschreibung: Kapitän zur See Wilhelm Höpfner (1868 - 1951) wird zu Beginn des Jahres 1911 Chef des Stabes im ehemaligen deutschen, für 99 Jahre von China gepachteten Schutzgebiet Kiautschou. Seine Frau beschreibt in ihrem Tagebuch die sechswöchige anstrengende Schiffsreise der Familie von Wilhelmshaven nach Tsingtau. Die Schilderung umfasst darüber hinaus das erste Jahr des Aufenthalts der Familie in Tsingtau (Qingdao). Für mehrere Monate war Wilhelm Höpfner dort auch der geschäftsführende Gouverneur.

Eindrucksvoll wird das ganz andere Leben geschildert, wo persönliche Einladungen in größerem Stil das kaum vorhandene kulturelle Angebot ersetzen müdssen. Als Tiefsee- und Freihafen bietet Tsingtau einen Anlaufpunkt für Schiffe aller Nationen. Das Gebiet ist bei den Chinesen ein beliebtes Urlaubsziel. Während der Unruhen in China gewährt Tsingtau verfolgten Chinesen Asyl.

Fotos der Familie ergänzen das Tagebuch.


Buch HöpfnerDieter Maier: "Von Schwenningen am Neckar nach Shanghai". Die Geschichte einer Handelsfirma und ihrer Gründerfamilien (1929 - 1949), Freiburg 2013, ISBN 978-3-944385-00-6

Kurzbeschreibung: Der junge Wilhelm Maier und seine Frau Martha wollten in die Welt hinaus. Ihr Ziel war Shanghai. Dort gründeten sie im Frühjahr 1929 eine Handelsfirma. In diesem Buch wird die Firmengeschichte vom Anbeginn bis zum durch die politischen Ereignisse erzwungenen Ende dargestellt.

Im Jahre 1937 erstellte die Firma Maier eine für die damalige Zeit einzigartige Werbe- und Informationsschrift mit dem Titel "Kampf um den Chinamarkt". Sie vermuttelte den deutschen Kunden grundlegendes Wissen darüber, wie man in China Handel treiben kann und wie sich die chinesische Mentalität auf die Geschäftsbeziehungen auswirkt. Diese Werbeschrift ist im Faksimile-Druck wiedergegeben.


 

Buch Höpfner

Liu Sola: “Du hast keine andere Wahl“,  IUDICIUM Verlag München 2019, ISBN 978-3-86205-616-3

Kurzbeschreibung: Die 1985 veröffentlichte, preisgekrönte Erzählung gilt als erste Avantgarde-Novelle Chinas und löste nach ihrer Veröffentlichung eine kleine Sensation und beträchtlichen Tumult aus. Ihre Protagonisten sind junge Musikstudenten der Kompositionsabteilung, die es erstmals wagen vom bisherigen, linientreuen Weg abzuweichen und ihren eigenen Vorstellungen zu folgen. Das Buch steht beispielhaft für das studentische Leben der 1980er Jahre.

Liu Sola (*1955) war selbst Mitglied der ersten Kompositionsklasse des wiedereröffneten Zentralen Musikkonservatoriums Beijing. Für ihr musikalisches und schriftstellerisches Schaffen wurde sie vielfach ausgezeichnet.

 

 


Buch HöpfnerRobert Fizthum: “CHINA VERSTEHEN“. Vom Aufstieg zur Wirtschaftsmacht und der Eindämmungspolitik der USA.  ProMedia Verlag Wien 2019, ISBN 978-3-85371-442-3

Eindrucksvolle Steigerungsraten prägen die chinesische Wirtschaft seit fast 40 Jahren. Gezielte Maßnahmen reduzieren die vorhandene Armut und der Großteil der Bevölkerung steht dem Entwicklungsschub positiv gegenüber.

Die Eliten der USA setzen alles daran, die Entwicklung Chinas und den Aufbau einer multipolaren Weltordnung zu verhindern. Sie zetteln Handelskriege an, stellen die WTO-Regelungen in Frage und blockieren Machtverschiebungen, die in internationalen Organisationen zugunsten des Südens längst fällig wären. China wird auch militärisch zum Feind erklärt und gigantische Aufrüstungsprogramme haben eine Destabilisierung Chinas zum Ziel.

Das Buch liefert Fakten und Informationen zu Themen, die dem Publikum in meinungsbildenden westlichen Medien vorenthalten werden. Es setzt sich mit dem Entwicklungspotenzial im bevölkerungsreichsten Land der Welt auseinander und analysiert die dagegen betriebene imperiale Strategie der USA.

Robert Fitzthum (*1951 in Wien) arbeitete als IT-Manager und selbständiger Unternehmensberater. Er lebt seit 2013 als Beobachter der weltpolitischen Entwicklungen in China.


Buch HöpfnerSimone Harre: “China, wer bist du?“
Eine Reise in die Seele eines unbekannten Landes. Reisedepeschen-Verlag Berlin 2020, ISBN 978-3-96348-009-6

Fünf Jahre lang reist Simone Harre regelmäßig nach China und begegnet Milliardären und Taxifahrern, Künstlern und Bauern, alten wie jungen Menschen. Sie kommen in fünfzig literarischen Portraits zu Wort, zeigen ihre Lebenswirklichkeit, erzählen, was sie bewegt und antreibt.

Einfühlsam skizziert Simone Harre eine vielfältige Gesellschaft, die zu selten auf Augenhöhe betrachtet wird, und lässt uns dieses immer noch erstaunlich unbekannte Land besser verstehen.

Simone Harre (*1971 in Freiburg) reiste 2014 zum ersten Mal nach China. Sie schreibt seit zehn Jahren literarische Portraits in Deutschland und China und fragt die Menschen nach ihrem Glück und ihren Sehnsüchten.

 


 Buch Wen Buch Wen Buch Wen Buch WenBuch WenBuch Wen

Wen Mao-Eberbach:
Lehrmaterialien für den Chinesisch-Unterricht

  1. Teil 1: Sprechen und Verstehen
    Teil 2: Schreiben und Lesen (mit 70 Spielfiguren zur Kombination der 1000 Schriftzeichen)
  2. Teil 3: Vokabelspielkarten (750 Vokabelspielkarten, 99 Grammatik- und Satzstruktur-Spielkarten, Spielanleitung)
  3. Chinesisch Lesen und Schreiben, Übungsbuch
  4. 100 Reimlieder zum Erlernen der wichtigsten grammatikalischen Wörter in der chinesischen Sprache mit Satzbauformeln zum Selberschreiben
  5. Chinesisch Lesen und Schreiben-Lernen anhand der 99 Grafiken, Lesen und Schreiben mit dem Computer
  6. Lernwörterbuch Chinesisch-Deutsch: Das erste Wörterbuch, das die Wörter nach den chinesischen Phono-Schriftzeichen anordnet

Hrsg.: IKA-Werke Staufen 2007, Zeichnungen: Wen Mao-Eberbach