• Home
  • Aktivitäten
  • Aktivitäten

Vorbereitungsgespräch zur Veranstaltung 50 Jahre Diplomatische Beziehungen Bundesrepublik Deutschland und VR China25. Mai 2022: Vorbereitungsgespräch zur Veranstaltung „50 Jahre Diplomatische Beziehungen Bundesrepublik Deutschland und VR China“ am 01.11. in Freiburg im Generalkonsulat der VR China in Frankfurt

Teilnehmer (von links): Herr Dr. Hodeige, Herr Pflug (Präsident ADCG), Herr Generalkonsul Sun Congbin, Herr Eberbach (DCGS), Herr Li Shuangcheng (Leiter der Abteilung für Politik und Presse)

2. Sondierungsgespräch zur Vorbereitung der Veranstaltung 50 Jahre Diplomatische Beziehungen Bundesrepublik Deutschland und VR China2. Sondierungsgespräch zur Vorbereitung der Veranstaltung „50 Jahre Diplomatische Beziehungen Bundesrepublik Deutschland und VR China“ sowie Anbahnung einer Freundschaft mit der Stadt Changshu in Freiburg am 15.02.2022

Teilnehmer (von links): Jürgen Eberbach, Prof. Christoph Henkel, Dr. Christine Althauser, Dr. Christian Hodeige, Felix Kurz, Günter Burger

Chinesisches Essen zum Frühlingsfest 2022 Chinesisches Essen zum Frühlingsfest mit einer Gruppe Freiburger Studenten am 06. Februar 2022 im China-Restaurant Lotus

Gedanken und Informationen zum Frühlingsfest am 01.02.2022 von Kai Him (Jason) Chu

Jahr des Tigers1

Das ereignisreiche Jahr des Ochsen neigt sich dem Ende zu, und die Chinesen begrüßen den Tiger, das nächste in der Reihe der chinesischen Tierkreiszeichen, und freuen sich auf ein Jahr voller Kraft und Wettbewerb, so wie es das Zeichen verspricht. Als König der Tiere ist der Tiger traditionell nicht nur ein Symbol für Stärke, Tapferkeit und Ehrgeiz, sondern auch für Gerechtigkeit und Frieden. Um Glück zu bringen und Unheil abzuwenden, wurden Kinder in China während der Festtage mit Tigerschuhen und -hüten bekleidet, ein Brauch, der sich bis heute erhalten hat. Das Faszinierendste an diesem Tierkreiszeichen ist vielleicht das Gerücht, dass der Platz des Tigers im chinesischen Tierkreis ursprünglich dem Löwen gehörte. Wie kam es dann dazu, dass der Tiger der Nachfolger des Ochsen wurde, wie wir es heute kennen?

Jahr des Tigers2Der Löwe wurde als wildes Tier angesehen, das mutwillig die Regeln bricht und Chaos im Wald anrichtet. Er beunruhigte nicht nur die Tiere und Menschen, sondern auch den Himmelspalast, der über die Welt wacht. Der Jadekaiser beschloss schließlich, dem Wachtiger sein Vertrauen zu schenken, um die Ordnung im Wald wiederherzustellen. Ursprünglich war der Tiger ein großes, aber rücksichtsloses Tier, das von den anderen Tieren wegen seiner mangelnden Jagdfähigkeiten oft gehänselt wurde. Später lernte er heimlich vom Meister des Waldes, der Schwarzen Katze, und wurde allmählich besonnen, wendig und kräftig. Mit wachsendem Ansehen wurde er später als kaiserlicher Wächter im Himmelspalast rekrutiert.Jahr des Tigers5

Als der Tiger nun mit einer so wichtigen Mission betraut wurde, um die Welt vor Katastrophen zu bewahren, stellte er sich der Herausforderung und schaffte es, die bösartigen Bestien zu besiegen. Als Belohnung für seine Leistungen wurden ihm drei horizontale Linien und eine vertikale Linie auf die Stirn geschnitzt, die zusammen das chinesische Schriftzeichen „王“, nämlich „der König“, ergeben. In der Folge ersetzte der Tiger auch den Löwen bei den chinesischen Tierkreiszeichen.

Jahr des Tigers3

Während die Welt in den letzten Jahren von einer beispiellosen Pandemie heimgesucht wurde, gefolgt von einer Reihe brisanter Themen und potenzieller Streitpunkte, die um die Ecke lauern, verspricht uns das Jahr des Tigers sicherlich ein weiteres Jahr voller Herausforderungen und Risiken. Vor dem Hintergrund der alten Anekdote werden China und die Chinesen, wenn sie im chinesischen Neujahrsfest den Tugenden des Tigers nachgehen und dabei ihren Ehrgeiz und ihre Träume mit Zuversicht und Kraft verfolgen, auch daran denken, wie wichtig es ist, die damit einhergehende Verantwortung zu übernehmen und ihr Ego im Zaum zu halten, um die Fehler des Löwen zu vermeiden und den mit der Rolle des Tigers verbundenen Erwartungen gerecht zu werden.

Jahr des Tigers4

Das bevorstehende Frühlingsfest wird auch durch die Olympischen Winterspiele vom 4.2. bis 20.2. in Peking und durch den 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und China verschönert werden. Mit Hoffnung im Herzen markiert das chinesische Neujahr das Ende des Winters und den Beginn des lang erwarteten Frühlings. Wir wünschen Ihnen von Herzen alles Gute und einen neuen Lebensmut für die vor Ihnen liegenden Wege!

 

祝虎跃新程、虎虎生威!

zur englischen Fassung

中文版本

weinprobe 2021 4Am 10. Juli 2021 organisierte die DCGS in Kooperation mit dem VCWS Freiburg eine Weinprobe im Weingut Schätzle in Vogtsburg-Schelingen im Kaiserstuhl.

Weiterlesen

wenmaoAm 31. März 2021 mussten wir uns von unserem Gründungs- und Beiratsmitglied der damaligen DCG Staufen-Breisgau, Wen Mao-Eberbach, verabschieden.

Weiterlesen

bueffel2021In der Nacht vom 11. auf den 12. Februar übernimmt der Büffel von der Ratte das Zepter. Möge er uns allen mehr gewogen sein als die Ratte. Fleiß, Zuverlässigkeit und Ausdauer: Diese Attribute werden dem uns bevorstehenden Jahr des Metall-Büffels zugeschrieben. Für das neue Jahr wünscht das gesamte Team der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Südbaden e.V. unseren Mitgliedern, Freunden und Partnern viel Glück und Erfolg!

Weiterlesen

mittelstandsforum shanghaiAm 27. November 2020 war die DCGS  von der „Stiftung Deutsche und Chinesische Kultur“ und dem BVMW zum 4. Deutsch-Chinesischen Mittelstandsforum in Shanghai eingeladen. Unser Vorsitzender Jürgen Eberbach sprach im Rahmen des „Round table“ ein Grußwort.

Weiterlesen

ptop friendshipAm 2. September 2020 war die DCGS von der „Beijing People´s Association for Friendship with Foreign Countries” zur Teilnahme am 2020 Beijing International Forum on People-to-People Friendship eingeladen. Hier die Ansprache unseres Vorsitzenden Jürgen Eberbach: 

Weiterlesen

maske1Unsere Mitarbeiterin 祝成成 (Zhu Chengcheng) hat fast alles organisiert.

800.000 Gesichtsmasken in Südbaden eingetroffen - Erfolg einer konzertierten Aktion! Die Kliniken in Südbaden kämpfen derzeit nicht nur  gegen die größte medizinische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie kämpfen auch gegen die Ansteckungsgefahr, ...

Weiterlesen

peiwangKolonialismus ist ein Herrschaftsverhältnis, das die Kolonisierten ihrer wirtschaftlichen und politischen Bedürfnisse und Interessen beraubt.

Weiterlesen

teezeremonie1

27.04.2016 Vortrag Teekultur in China mit Teezeremonie von Frau Weber-Loewe und Yuyan Zhang im Löwensaal in Staufen

 

 

teezeremonie2 teezeremonie5 teezeremonie7

 

2016 aktivitaeten 03

22.06.2016 bis 24.06.2016 Unterzeichnung von Kooperationsabkommen mit:

  • Shanghai Jincai North Secondary School
  • Shanghai Jincai Private Foreign Language Middle School
  • Langbei Kultur Shanghai

 

2016 aktivitaeten 02 2016 aktivitaeten 01

wintercamp 2017 1

Januar 2017 Wintercamp mit Schülern der Yuyan Middle School Guangzhou (12.01. bis 25.01.2017)

In Kooperation mit dem Albert-Schweitzer-Gymnasium in Gundelfingen

link zur Diashow

Homepage 7

März 2017 Besuch unseres Vorsitzenden Jürgen Eberbach in Beijing und Guangzhou 07. bis 15. März 2017

Gespräche mit Herrn Shen Xin (Deputy Director General CPAFFC), Herrn Hongwei Lü (Deputy Director CPAFFC), Herrn Prof. Song Jihua (Beijing Normal University, Manager of Great Wall Chinese), Herrn Xu Liang (Executive Director of Confucius Institute Headquarters Hanban), Frau Guan Xiaohui (China National Beijing Opera Company), Herrn Xie Quanmin (Schulleiter der Xinnianhua School Beijing), Herrn Hu Dong (Schulleiter Tianhe Middle School Guangzhou), Herrn Meng Chunchu, Herrn Jiang, Herrn Zhong (Schulleitung der Yuyan Middle School Guangzhou), Herrn Enrico Brandt (Kulturattaché an der Deutschen Botschaft Beijing)

Homepage 6Homepage 4Homepage 2Homepage21489902386 .picWechatIMG1

IMG 1724

April 2017 Konzert des "Mongolia Folk Orchestra of China" aus der Inneren Mongolei im Kurhaus in Bad Krozingen im Rahmen des Mozartfestes am 06. April und im Kaisersaal des "Historischen Kaufhauses" in Freiburg am 05. April 2017, sowie beim Besuch der Musikhochschule Freiburg am 07. April zusammen mit Prof. Wulf, dem Kulturbotschafter der Mongolei.

weitere Bilder